Tumorchirurgie (Plastische und Ästhetische Chirurgie)

Transparenteste Kliniken und Praxen für Tumorchirurgie (Plastische und Ästhetische Chirurgie)

Hier finden Sie die 5 transparentesten Klinik- und Praxisprofile für das betreffende chirurgische Fachgebiet bzw. Schwerpunkt auf Chirurgie-Suche.de deutschlandweit. Die Transparenz orientiert sich am CS-Index.

Aktuellste Berichte für Tumorchirurgie (Plastische und Ästhetische Chirurgie)

  • Melanom
    Diagnostik, Therapie und Nachsorge

    Das maligne Melanom der Haut ist der Hauttumor mit der höchsten Metastasierungsrate und ist für mehr als 90 % aller Sterbefälle an Hauttumoren verantwortlich. Deshalb ist seine frühe Erkennung und bestmögliche Behandlung wichtig. Die Ganzkörperuntersuchung ohne Hilfsmittel ist geeignet, eine klinische Verdachtsdiagnose zu stellen. Voraussetzung zur abschließenden histologischen Diagnosesicherung eines malignen Melanoms ist die Beurteilung des Gesamttumors. Bei der Exzision wird ein lateraler Sicherheitsabstand von ungefähr 2 mm empfohlen, zur Tiefe sollte bis ins Fettgewebe exzidiert werden. Für Melanom-Patienten werden in Abhängigkeit vom Tumorstadium unterschiedliche Ausbreitungsdiagnostiken empfohlen. Zur Therapie von Fernmetastasen stehen unterschiedliche Therapieansätze zur Verfügung. Eine standardisierte Nachsorgeist ein wichtiger Bestandteil in der Versorgung von Patienten mit malignem Melanom.

  • Bisphosphonat-assoziierte Kiefernekrosen (BP-ONJ)
    Diagnose und Therapie

    Bisphosphonate werden bei unterschiedlichen malignen und benignen Knochenstoffwechselstörungen und bei der Hypercalcämie gegeben. Die Bisphosphonat-assoziierte Kiefernekrose ist eine schwerwiegende Erkrankung, da sie mit relevanten funktionellen Beeinträchtigungen (Kaufunktion, Schluck- und Sprechfunktion) und insgesamt mit einer Minderung der mundbezogenen Lebensqualität einhergehen kann.

  • Mammakarzinom
    Diagnostik, Therapie und Nachsorge

    Von Brustkrebs in einem frühen Stadium oder einem lokal begrenzten Brustkrebs spricht man, wenn bei Gewebegrenzen überschreitenden Karzinomen noch keine Tochtergeschwülste nachweisbar sind, der Tumor selbst nicht zu groß und die Tumorausbreitung in die benachbarten Lymphknoten nicht zu ausgedehnt ist. Je frühzeitiger diese Erkrankung entdeckt wird, umso größer ist die Chance auf eine Heilung.

Detailsuche

Umkreis

Merkliste (0)

Sie haben noch keine Klinik- oder Praxisprofile in Ihrer Merkliste gespeichert.
Anzeige
Anzeige