Slidermotiv

Chirurgische Kliniken & Praxen

Mit über 5.700 chirurgischen Klinik- und Praxisprofilen stellt der Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC) ein umfassendes und fachspezifisches Serviceangebot zur Verfügung, um chirurgische Experten ganz einfach nach Namen, Fachgebiet, Behandlungsschwerpunkt, Krankheit oder Symptom zu finden – regional wie überregional.

Alle chirurgischen Fachgebiete
Slidermotiv

Chirurgie-Suche-Index

Das Ziel ist die Schaffung einer größtmöglichen Transparenz bei einem Vergleich von chirurgischen Klinik- und Praxisangeboten. Die Informationen in jedem Klinik- und Praxisprofil werden nach Stärken und Schwächen bewertet und ein individueller CS-Index berechnet.

Chirurgische Spezialisten in Deutschland
Slidermotiv

Unfallchirugie

Wichtige Arbeitsbereiche sind die Notfallversorgung von Unfallverletzten und die Therapie von Sportverletzungen. Hinzu kommen die Behandlung von Betriebs- und Wegeunfällen, die Rehabilitation und die Begutachtung dauerhafter Einschränkungen der Beweglichkeit.

Alle Kliniken & Praxen für: Unfallchirurgie in Deutschland
Slidermotiv

Chirurgische Karriere

Im Karriereportal kann der chirurgische Nachwuchs gezielt nach Institutionen mit Weiterbildungsermächtigung suchen, Zusatzinformationen finden und wird bei der Identifikation einer idealen Weiterbildungsstätte unterstützt. Transparenz und Vergleichbarkeit wird durch den besonderen CS-Index Karriere geschaffen.

Kliniken und Praxen mit Weiterbildungsermächtigung
  • Chirurgische Kliniken & Praxen

    deutschlandweit finden
  • Chirurgie-Suche-Index

    transparent vergleichen
  • Unfallchirugie

    Kliniken und Praxen deutschlandweit
  • Chirurgische Karriere

    gezielt planen

Unfallchirurgie
Spezialist für die Behandlung von Unfallverletzungen

Die früher eigenständigen Disziplinen Orthopädie und Unfallchirurgie wurden 2003 zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie zusammengeführt.

Der Orthopäde und Unfallchirurg operiert und rekonstruiert Verletzungen des Bewegungsapparates, kümmert sich um die gesamte endoprothetische Versorgung des Skelettsystems und die minimalinvasive Gelenkchirurgie. Ebenso versiert ist er in der konservativen Therapie von Verletzungen und Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems.

Wichtige Arbeitsbereiche sind die Notfallversorgung von Schwerverletzten und die Therapie von Sportverletzungen, aber auch vorbeugende Maßnahmen gehören zum unfallchirurgischen Arbeitsspektrum.

Der Orthopäde und Unfallchirurg versteht sich ebenso auf die Rehabilitation und begleitet seine Patienten nach einer Operation aktiv auf dem Weg zurück ins normale Leben.

Ob eigene Praxis oder Chefarzt, ob in der Rehabilitation, Kinderorthopädie, Entwicklungshilfe, in Rettungsstellen oder in der Betreuung von Hochleistungssportlern, diese Fachrichtung hat die größte Spannbreite für die Entwicklung und Spezialisierung im weiteren Berufsleben.

Aufgrund der Vielfalt des Fachgebietes sowie der häufig immer noch vorhandenen Trennung zwischen orthopädischen und unfallchirurgischen Kliniken und Praxen führen wir die beiden zusammenwachsenden Gebiete derzeit noch getrennt in der Chirurgie-Suche. Unsere Patienten können sich so besser orientieren und haben besser Chancen, auf Anhieb den passenden Spezialisten zu finden.

Transparenteste Kliniken und Praxen für Unfallchirurgie

Hier finden Sie die 5 transparentesten Klinik- und Praxisprofile für das betreffende chirurgische Fachgebiet bzw. Schwerpunkt auf Chirurgie-Suche.de deutschlandweit. Die Transparenz orientiert sich am CS-Index.

Schwerpunkte der Unfallchirurgie

Aktuellste Berichte für Unfallchirurgie

  • Faktencheck Rücken: Wackelige Datenbasis, wackelige Ergebnisse

    Zu der von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichten Publikation „Faktencheck Rücken – Rückenschmerzbedingte Krankenhausaufenthalte und operative Eingriffe“ nehmen die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. und der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. wie folgt Stellung: Die Datenlage der aktuellen Publikation ist unzureichend. Die Studie entspricht einer niedrigen Evidenz und basiert damit auf einem niedrigen wissenschaftlichen Niveau. Sie ist somit wenig hilfreich in der Diskussion um regionale Unterschiede bei der Behandlung von Rückenbeschwerden.

  • Kompetenzzentrum für Implantate
    Forschungszentrum in Magdeburg eröffnet

    Am 12. Januar 2017 wurde im Universitätsklinikum Magdeburg das Kompetenzzentrum Orthopädie und Unfallchirurgie 4.0 eingeweiht. Das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt hat die Hochschule Magdeburg-Stendal und die Orthopädische Universitätsklinik Magdeburg mit einer großzügigen Förderung unterstützt, um die Verbesserung von Implantatmaterialien in der Orthopädie und Unfallchirurgie weiterentwickeln zu können.

  • Schwerverletzte optimal versorgen
    Neue S3-Leitlinie Polytrauma

    Mehr als 30.000 Menschen erleiden jedes Jahr eine schwere Verletzung. Die Versorgung von Schwerverletzten in Deutschland ist im internationalen Vergleich vorbildlich. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Klinik-Sterblichkeit deutlich reduziert. Ziel der Überarbeitung und neuen Herausgabe der S3-Leitlinie Polytrauma / Schwerverletzten-Behandlung ist es, die Versorgung der schwerverletzten Patienten noch weiter zu verbessern.

  • Vertikal Scanner: Innovatives Bildgebungsverfahren an der Charité

    An der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist es jetzt möglich, mit einem Vertikal Scanner das Knochengerüst dreidimensional in einer aufrechten, zum Beispiel einer stehenden oder sitzenden, Position abzubilden. Patienten werden dabei einer nur geringen Strahlendosis ausgesetzt. Anhand der gewonnenen Bilddaten lassen sich dreidimensionale Modelle errechnen, die Wirbelsäule, Becken und benachbarte Knochen unter normaler Belastung zeigen.

  • Bildgebung bei Rückenschmerzen oft ohne Nutzen

    Rückenschmerzen sind in Deutschland der Grund für jeden fünften Fehltag am Arbeitsplatz. Bei 60 bis 80 Prozent der Patienten haben die Schmerzen keine organische Ursache. Die Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz empfiehlt deshalb, erst dann eine bildgebende Untersuchung wie Röntgen oder Kernspintomografie anzuordnen, wenn der Schmerz auch nach vier bis sechs Wochen nicht abklingt, die körperliche Aktivität einschränkt oder zunimmt.

Detailsuche

Umkreis

Merkliste (0)

Sie haben noch keine Klinik- oder Praxisprofile in Ihrer Merkliste gespeichert.
Anzeige
Anzeige